Unser neuer Trainer: Interview mit Bernd „Butch“ Krüger

Wir sprachen mit unserem neuen Trainer Bernd „Butch“ Krüger über seine Arbeit und Ziele mit dem SBC Torpedo.

Hallo Bernd „Butch“ Krüger! Wie war Ihr erster Eindruck vom Gelände des SBC Torpedo? 

Das sah anfangs natürlich etwas anders aus, als es mir beschrieben wurde. Ich hatte auf eine modernere Infrastruktur gehofft. Aber auch mit einfachen Mitteln kann man alles tun, um einen Traditionsclub zurück in die Erfolgsspur zu bringen.

Was ist ihr persönliches Ziel mit dem SBC Torpedo?

Zunächst muss unbedingt die Klasse gehalten werden – danach muss dann ein Neuaufbau her, um den Verein wieder zurück nach oben zu führen. Eine Menge Arbeit also – die mich aber nicht abschreckt.

Wer waren Ihre Vorbilder im Profi-Fußball?

Als Trainer ist das zum einen Udo Lattek, aber auch Peter Neururer. Trainer mit Kante und Erfahrung, die Biss zeigen. Als Spieler gefiel mir Hans Sarpei immer sehr gut – das ist ein Vollblutprofi mit Herz, wie ich das mag.

Was erwarten Sie von der Mannschaft des SBC Torpedo?

Die Spieler sollen sich den Arsch aufreißen! Fußballerisch ist das eine Gurkentruppe – die Männer haben aber Schneid, das ist das Wichtigste! Sie sollen denn Kopf hoch und die Eier in die Hand nehmen!

Auf was für eine Taktik legen Sie sich fest?

Es bleibt uns ja nicht viel Zeit für einen taktischen Feinschliff. Es kommt deshalb vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit und den Einsatz an. Hinten kompakt stehen und dann Konter mit langen Bällen nach vorne wagen, könnte ein Mittel sein. Aber auch die eine oder andere Überraschung habe ich geplant, über die ich aber noch nicht reden möchte.

Welche Worte möchten Sie Fußballern allgemein mit auf den Weg geben?

Fußball ist Krieg!